I welcome you to the pages of our website, with which I would like to share with you my continuing enthusiasm for the antiquarian book trade.

The small series “AVKB-Edition” will additionally bring together some texts, monographs and bibliographies that are out of print or difficult to access and make them available as reprints in hardback book form.


BODIN,J., De republica libri sex. Paris u. Lyon 1586

Bodin, De Republica libri sex. Paris/Lyon 1586
Bodin, De Republica libri sex. Paris/Lyon 1586. Titel
Portrat von Jean Bodin

BODIN, Jean,

De Republica libri sex, latine ab autore redditi multo quam antea locupletiores. Cum indice copiosissimo. Paris (und Lyon), apud Iacobum Du-puys (Jacob du Puy) sub signo Samaritanae, 1586.

Fol. Tb. mit Vignette, gedrucktes Siegel auf Tbrückseite, 3 Bll., 779 S., 30 Bll. (Index). Einfacher, zeitgenössischer Pergamentband auf 4 Bünden geheftet. (letzte Bll. leicht angerändert, sonst hervorragender Zustand).

Erste lateinische Ausgabe des Klassikers der Souveränitätslehre, der “erste moderne Versuch, ein vollständiges System der Staatswissenschaften zu schaffen” (Carter-Muir 194)! – Das Werk erschien zuerst im Jahre 1576 in französischer Sprache, erlebte im selben Jahr einen zweiten Druck und ein Jahr darauf bereits eine zweite Auflage. Die frühen Folioausgaben sind selten, eine erste Oktavausgabe, die seit dem Ende des 16. Jahrhunderts dominierten, erschien im Jahr 1580. Zum Editionszentrum in Deutschland entwickelte sich Frankfurt am Main, wo die Verleger Johann Wechel und Peter Fischer seit 1591 in kurzen Abständen immer neue Editionen auf den Markt brachten. Dies zeigt, dass sich das Werk gleichsam wie ein “Lauffeuer” über ganz Europa ausbreitete und der staatsrechtlichen Diskussion eine neue Richtung gab. – Bodin (1529-1596) wurde mit seinen “Sechs Büchern von der Republik” schlagartig in ganz Europa berühmt, weil er hier erstmals eine überzeugende neuzeitliche Lösung einer Fragestellung anbot, die die staatswissenschaftliche Diskussion bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bestimmen sollte: die Frage nach der monarchischen Souveränität im Spannungsfeld von Staatsfunktionalität und ethischer Einbindung. Mit seinem Lösungsvorschlag einer “königlichen” bzw. “legalen” Monarchie bemüht sich Bodin um eine theoretische Neufundierung des Staates, konkret der zerrütteten französischen Monarchie. “Ausgehend vom ‘imperium’ des römischen Rechts entwickelt B. einen präzisen Souveränitätsbegriff, der zur juristischen Basis moderner Staatlichkeit wird” (U. Speck). Da nach Bodin die Souveränität dem Monarchen von Gott gegeben und nicht vom Volke delegiert sei, unterliege sie auch nicht der demokratischen Kontrolle. Das Gesetzgebungsrecht gilt ihm als Hauptmerkmal der Souveränität. Bodin gilt als theoretischer Begründer des Absolutismus, der in der Form der “legalen” Monarchie aber gleichwohl von einer “despotischen” oder “tyrannischen” Monarchie abgegrenzt wird. – Die von ihm geschaffene Souveränitätslehre fand breite Rezeption gerade auch in Deutschland. Dies hängt vor allem mit dem Erstarken der protestantischen Territorialländer zusammen, die in der Diskussion um das Werk von Bodin eine staatsrechtliche Argumentationlehre für ihre Politik sahen. So können wir feststellen, daß die Bodin-Rezeption in Deutschland ohne nennenswerte Verzögerung aufgenommen worden ist.

Order Number: 25192AB

Rare Book: EUR 3.500,-- 


AVKB-Edition graphic Frankfurt old prints antiquarian geography

The thematic range of my antiquarian bookshop includes history and regional studies from antiquity to contemporary history, the diversity of jurisprudence and history of law, political science and the history of political ideas, economics, sociology, social philosophy and history of science.