The thematic range of my antiquarian bookshop includes history and regional studies from antiquity to contemporary history, the diversity of jurisprudence and history of law, political science and the history of political ideas, economics, sociology, social philosophy and history of science.

Collecting is a basic instinct of human nature and book collecting is one of the noblest among the collecting passions


SCHLETTWEIN,J.A., Die Gerechtigkeit. Giessen 1784.

Schlettwein, Die Gerechtigkeit. Giessen 1784.

SCHLETTWEIN, Johann August,

Die Gerechtigkeit in Absicht auf die Klöster, und auf ihre inn- und ausländische Güter, und Gefälle nebst geschicht- und aktenmäßiger richtiger Darstellung des wahren Sinnes der sämmtlichen Verordnungen des Westphälischen Friedens über diesen Gegenstand. Giessen, bey Justus Friedrich Krieger, 1784.

8vo. Tb., 3 Bll., 218 S. Neuer, hübscher Pappband mit Buntpapierbezug. (exzellenter Zustand, Papier sehr frisch).

Erste Ausgabe, entstanden während Schlettweins Professur an der Universität Gießen. – Schlettwein (1731-1802) gilt als der bedeutendste deutsche Vertreter des sogenannten Physiokratismus, einer aus Frankreich herrührenden Wirtschaftsanschauung. Nach dem Studium an der Universität Jena wurde Schlettwein im Jahre 1763 an den Hof nach Karlsruhe berufen, wo er bis 1773 wirkte und seine Begeisterung für die physiokratische Lehre, insbesondere Mirabeaus und Du Pont de Nemours, mit dem Markgrafen Karl Friedrich von Baden-Durlach teilte. Er war bestrebt, Verbesserungen in der Landwirtschaft zu erzielen. Im Jahre 1777 wurde Schlettwein Dekan der ersten ökonomischen Fakultät an einer deutschen Universität, nämlich an der Universität Gießen. Er blieb in dieser Funktion bis 1785. Danach zog er sich auf Gut Beseritz in Mecklenburg-Strelitz zurück, wo er weiter in der Landwirtschaft experimentierte. Hier starb er, weitgehend vereinsamt.

Order Number: 16196AB

EUR 180,-- 


antiquarian politics publisher sociology political ideas AVKB

My offer is intended to appeal to scholars and lawyers as well as laymen interested in science. It is intended to be an attractive contact point for academic libraries as well as for passionate private collectors and bibliophiles.